Beate Sarrazin inszeniert "Hommage an Frida Kahlo" in Berlin

Beate Sarrazin

Well-Known Member
Registriert
4 Januar 2011
Beiträge
97
Am 22.10.2011, Beginn: 20.00 Uhr, spielt Beate Sarrazin in der Kulturfabrik Moabit/Fabriktheater das Theaterstück "Hommage an Frida Kahlo". Text, Schauspiel, Regie: Beate Sarrazin. - (Kulturfabrik Moabit, Lehrterstr. 35, 10557 Berlin, Tel.: 0303975056) - Das Stück wird am 29.10.2011, Beginn: 20.00 in Osnabrück noch einmal gespielt (Erstes unordentliches Zimmertheater, Lohstr. 45a, 49074 Osnabrück, Tel.: o5412599595).

Eine Begegnung mit der Malerin Frida Kahlo: Viva la vida war das Leitmotiv. "Surrealismus ist die magische Überraschung, in dem Schrank, aus dem man ein Hemd holen wollte, einen Löwen zu finden", hat die mexikanische Malerin Frida Kahlo einmal gesagt. Das Publikum wird überracht von einer modernen, voll im Leben stehenden Frau. Die Protagonistin, die keinen Zug verpassen will und durch das Chaos des täglichen Lebens hetzt, plant eigentlich nur, sich für ein Kostümfest zu verkleiden. Doch sie kehrt verwandelt in ihre Welt zurück, als sie das Kostüm der Frida Kahlo wieder auszieht. Für ihre Hommage an Frida Kahlo hat die Theaterautorin Beate Sarrazin Facetten aus dem Leben der mexikanischen Malerin mit Szenen aus dem Alltag einer modernen Frau verwoben. Frida Kahlo ist ein Sprachrohr des Schmerzes in einem Jahrhundert, dass sehr viele Leiden gesehen hat. "Ich bin nicht krank, ich bin zerbrochen", schreibt sie wenige Tage vor ihrem Tod, "aber solange ich malen kann, bin ich froh, dass ich am Leben bin." - Auf aufwendige Dekorationen wird verzichtet, Spielorte und Requisiten entstehen durch Vorstellungskraft. Die Atmosphäre des Stücks ist feinfühlig, unmittelbar und hautnah. Infos: www.beatesarrazin.de
 

Anhänge

  • 001_2586Druck.jpg
    001_2586Druck.jpg
    159,6 KB · Aufrufe: 0
Oben